-NEIN-, es sei denn, der USB-Stick ist durch eine Verschlüsselung gesichert.

Fallbeispiel: Der Lehrer passt einen Moment nicht auf und lässt seinen USB-Stick im Laptop des Klassenzimmers stecken. Ein Schüler bemerkt das, meldet sich aber nicht und steckt beim Verlassen des Klassenzimmers heimlich den Stick ein. Zuhause hat er Zugriff auf alle gespeicherten Daten, wie zum Beispiel die Zeugnisbemerkungen anderer Klassen oder die Noten seiner Mitschüler.

Solch ein Fall stellt u.a. einen gravierenden Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung da. Damit so etwas nicht passiert wird folgendes empfohlen:

  • USB-Stick mit Verschlüsselung verwenden (entweder Hardwareverschlüsselung oder Bitlocker – Anleitung folgt!)
  • sicheres Passwort zur Verschlüsselung einsetzen
  • wenn die ständige Passworteingabe stört, empfiehlt es sich, zwei USB-Sticks zu verwenden. Einen USB-Stick ohne Verschlüsselung für Daten, die nicht sensibel sind (Arbeitsblätter o.ä.) und einen zweiten mit Verschlüsselung für sensiblere Daten.