Um unseren Sechstklässlern, die ab dem siebten Schuljahr die Möglichkeit haben Französisch als Profilfach der Abschlussprüfung zu wählen, einen ersten Kontakt mit der Sprache und ihrem Klang zu ermöglichen, haben wir Manon Facon vom France Mobile Erlangen an unsere Schule eingeladen.

Die Schüler unserer fünf sechsten Klassen verbrachten jeweils eine Unterrichtsstunde mit der waschechten Französin aus Lille. Mit Hilfe von Gestik und Mimik gelang es Manon während der Animation nicht ein einziges deutsches Wort verwenden zu müssen. Die zunächst ungewohnte Aussprache fiel den meisten Schülern nach einer kleinen Eingewöhnungsphase immer leichter. Besonders motivierend setzte Manon immer wieder auch landeskundliche Symbole ein, wie zum Beispiel einen Plüscheifelturm, eine französische Flagge und eine bunte Landkarte.

In spielerischen Minidialogen hat eine der Schülergruppen zunächst die französischen Begrüßungsformeln Bonjour, Coucou, Wesh gelernt. Zudem wurde mit Hilfe von Smileys geübt wie man nach dem Befinden (Ça va?) fragt und wie man darauf antwortet (Ça va super/ bof/mal). Am Ende der Animation konnten die Schüler auf Französisch ebenfalls sagen wie sie heißen, dass sie deutsch sprechen und wo sie wohnen. Unsere Schüler waren bei den Spielen immer wieder in Bewegung, was neben dem ständigen Wiederholen der Strukturen das Lernen zusätzlich unterstützte. Beim abschließenden Würfelspiel wurden die neu gelernten Floskeln wiederholt. Manon zeigte den Schülern nun auch Schreibung der erworbenen sprachlichen Strukturen an der Tafel. Jede Augenzahl eines Riesenwürfels stand dabei für einen anderen sprachlichen Bereich, der zuvor gelernt wurde (siehe Foto).

In einer anderen Klasse brachte Manon den Sechstklässlern mit Hilfe von bunten Bildkarten die französischen Farben bei und nahm den Schülern die Angst vor der neuen Sprache, da sie ihnen bewusst machte, dass sie einige französische Wörter bereits kennen, weil wir sie im Deutschen verwenden.

Der Besuch des France Mobiles hat allen Klassen viel Freude bereitet und war eine äußerst motivierende Abwechslung zum Schulalltag. Mit Spiel und Spaß konnten unsere Schüler in die neue Fremdsprache hineinschnuppern.

Viele Schüler merkten an, dass sie gern mehr als 45 Minuten mit der Französin verbracht hätten.

Beitrag: Corinna Dietrich